Samstag, 22. August 2015

Scrap Basket

Um während der ganzen (ungeliebten) Appliziererei nicht ganz den Verleider zu bekommen, probierte ich dazwischen etwas aus, das in den englischen Blogs wohl als "mindless sewing" bezeichnet würde. Und zwar wagte ich mich an improvisierte "slabs", wie sie im Buch Sunday Morning Quilts beschrieben sind, um daraus das erste Körbchen für meine Stoffreste zu machen.


Ich habe diese Technik vor langer Zeit mal für ein kleines Täschchen ausprobiert und erinnerte mich mit gemischten Gefühlen daran. Aber dieses Mal hat es wirklich Spass gemacht! Angefangen habe ich mit mehreren kleinen Vierecken, um die ich zuerst wie für einen Log Cabin Block Streifen annähte. Natürlich machte ich gleich mal ein Durcheinander in der Reihenfolge, also war ich dann ziemlich schnell beim Improvisieren angelangt. ;-)


Das Vlies nähte ich auch aus Resten zusammen, und für die Stabilität braucht man ja nur den Karton von zwei Müesliboxen: alles in allem ein sehr erfreuliches Projekt. Und die Box sieht doch viel besser aus als die zwar praktischen aber langweiligen Ikea-Boxen, oder?



xx, Tina

Blogger Tricks

Donnerstag, 20. August 2015

Appliqué à gogo

Die letzten Abende verbrachte ich damit, den langweiligen, weissen Fertigvorhang im Mädchenzimmer mit applizierten Schmetterlingen und Blumen aufzupeppen.


Nicht unbedingt das, was ich an der Nähmaschine am liebsten mache, aber über das Endresultat sind wir alle ziemlich glücklich, denn der Vorhang sieht jetzt doch viel netter aus.


Ausserdem konnte ich auf diese Weise dem Wunsch nach einem neuen Vorhang für das neue Prinzessinnenzimmer (unsere Mädchen schlafen neu in einem Zimmer) elegant und preiswert nachkommen.


Und dann wären da immer noch ein paar Appliqué Blöcke vom Mistery Block of the Month von Cotton & Color, die ich noch machen sollte. Vielleicht kann ich mich ja jetzt leichter dafür aufraffen (oder auch nicht....). ;-)

xx, Tina

Mittwoch, 5. August 2015

Vintagequilt

Da ich neben all den kleinen Nähprojekten vor den Ferien auch noch ein Fotoalbum beenden wollte, das ich meinem Mann zum 40sten schenken möchte, mussten die grösseren Quiltprojekte ein bisschen zurückstehen. Kaum aus den Ferien zurück brannte es mir deshalb unter den Nägeln, bei meinen WIPs ein bisschen vorwärts zu machen.


Als erstes zückte ich meinen Vintagequilt, da sowohl die Vorder- wie auch die Rückseite schon seit längerer Zeit vorbereitet sind. Und da ich überzeugt war, in meinem Fundus mindestens auch noch ein Vlies in Twin-Grösse zu haben, dachte ich, hier an einem freien Abend kurzen Prozess machen zu können. Ha ha. Als ich die zwei Packungen Vlies zückte, musste ich feststellen, dass ich beide Packungen offenbar für andere Projekte bereits einmal geöffnet und zerschnitten hatte. Da die Reste in beiden Paketen aber so gross waren, widerstrebte es mir, für meinen Quilt bereits die neue Vliesrolle zu öffnen. Deshalb verbrachte ich den Abend damit, die Vliesreste zusammenzustückeln und mit BattingTape zusammenzukleben.


Es ging genau auf, und so habe ich nun zwei angefangene Vlies-Packungen weniger und einen vorbereiteten Quilt mehr in meinem Fundus. (Ich hab ihn dann am nächsten Morgen geheftet. Gähn.)

Und da ich dieses Quilttop noch nie in seiner ganzen Grösse gezeigt habe - here it is:


Er ist so gross, dass ich ihn kaum fotografieren konnte....

Jetzt brauche ich nur noch eine Inspiration, wie ich ihn quilten soll (simples stippling? straight lines? oder was ganz Neues? hätte ja genügend Bücher zu diesem Thema....) - und einen freien Nähtisch! Unglaublich, was sich da wieder alles angesammelt hat. Geht euch das auch so, ist das Nähzimmer auch der Ablageort für alle Sachen, die man "mal eben schnell" auf die Seite räumen möchte?

xx Tina

Donnerstag, 30. Juli 2015

Nackenkissen für Liegestuhl

Letztes Jahr im Juli waren wir ebenfalls in Frankreich zelten - gleicher Ort, gleicher Stellplatz: no surprises here. Und während unseres 14-tägigen Aufenthaltes bekamen wir Besuch von meinen Eltern, die ebenfalls mit dem Zelt angereist waren.
Ich bin ja ein grosser Fan von Zeltferien in Frankreich und gehe sogar soweit, sie als die einzig wahren und wirklich erholsamen Ferien zu bezeichnen. Doch stellte sich für mich jedes Jahr das gleiche Problem: wo kann ich mich in der Mittagspause erholen? Im Zelt ist es zu heiss, die Hängematte durch Ehemann oder Kinder besetzt, und der Boden doch irgendwie "zu flach". Da meine Mutter ein ähnliches Problem hatte, erstanden wir letztes Jahr im lokalen Supermarkt für jede von uns einen Liegestuhl, der nur für die Mittagspause gedacht war. Die Lösung war perfekt, zwei glückliche und erholte Frauen am Nachmittag: da profitierten alle davon. :-) Das einzige, was den Liegestuhl noch bequemer machen würde, so waren wir einer Meinung, wäre ein Nackenkissen. Da ich zur Zeit die aktivere Näherin von uns beiden bin, bot ich an, bis zu den nächsten Zeltferien, sprich dieses Jahr, für uns solche Nackenkissen zu nähen. Also ein Nähauftrag mit einer Produktionszeit von einem Jahr sozusagen. Und ihr erratet sicher, wann ich mich an die Arbeit machte? Genau: eine Woche vor der Abreise nach Frankreich!


Die Liegestühle haben so eine schöne giftgrüngelbe Farbe. Und in meiner Restekiste habe ich viele Stoffreste, die farblich dazu passen. Aber es reichte natürlich nur für eine Nackenrolle.


Sie ist sehr bequem und individuell höhenverstellbar. Natürlich schenkte ich sie meiner Mutter. Für mich werde ich dann demnächst, aber allerspätestens nächsten Juni, auch eine nähen. Dieses Jahr musste das Nackenkissen von unserer Gartenliege herhalten. Was natürlich auch bequem war, aber nie so stylish....

xx Tina

Montag, 27. Juli 2015

Meine erste Sew Together Bag

Ende Juni feierte meine Mutter einen runden Geburtstag. Ich wusste schon längst, was ich ihr  schenken wollte. Aber wie immer haperte es etwas an der rechtzeitigen Umsetzung der Ideen....
Ich habe nämlich schon vor sehr langer Zeit das Pattern für die Sew Together Bag von Sew Demented erworben, nachdem eine Zeit lang auf allen Blogs, die ich lese, neue Versionen von diesem coolen Täschchen aufgetaucht sind.


Das Pattern selbst ist aber nicht ganz einfach geschrieben, natürlich auf englisch, und hat nur einige wenige, nicht sehr aussagekräftige Grafiken und keine Bilder, die einem helfen würden, die Anleitung besser zu verstehen. Im Frühling stiess ich dann zufällig auf einen deutschen SewAlong (gmachtinoberbayern.blogspot.com), der in fünf Tagen sehr gut verständlich und mit vielen Bildern untermalt erklärte, was denn nun bei welchem Schritt zu tun ist.


Da diese Tasche doch eher viele Reissverschlüsse benötigt, und ich diese Adresse sowieso schon längst mal austesten wollte, bestellt ich bei Zipit ein Sortiment von 50 Reissverschlüssen, in der Hoffnung, dass ich schon ein paar passende Reissverschlüsse zu meiner Stoffwahl finden würde.
Zu meiner grossen Erleichterung kam innert kürzester Zeit dieses fröhliche Paket aus Amerika hier an


so dass ich mich gleich an die Nähmaschine setzen konnte.

Und wirklich: mit dieser super bebilderten Schritt-für-Schritt-Anleitung, war das Ganze dann überhaupt nicht mehr schwierig (nun ja, an einigen Stellen vielleicht doch etwas kniffelig), so dass ich meine erste Sew Together Bag innert kürzester Zeit zusammengenäht hatte! Ich sage "erste", denn: nach der STB ist vor der STB. ;-) Und auch mein sechsjähriger Sohn hat schon Interesse an so einem praktischen Täschchen angemeldet und gleich auch noch Verbesserungsvorschläge gemacht (z.B. Gürtelschlaufen, um sie vorne am Gürtel anmachen zu können...) Brauche ich nur noch ein paar freie Abende; Stoffe und Reissverschlüsse habe ich ja jetzt en masse....

xx Tina

Donnerstag, 23. Juli 2015

Lebenszeichen

Hallo, hallo! Ich wollte mich kurz aus unseren Ferien zurückmelden. Die letzten zwei Wochen verbrachten wir hier:

Côte d'Azur, Le Lavandou

Nebst Sandburgenbauen und Schlauchböötchen ziehen beschäftigte ich mich in den ruhigen Abend- und Morgenstunden vor allem hiermit:


Diese EPP-Sterne begleiteten mich dieses Jahr bereits zum dritten Mal in die Zeltferien. Das ist wirklich ein Langzeitprojekt! Dieses Mal nahm ich aber das bereits zusammengenähte Quilttop mit, so dass ich die neuen Sterne annähen konnte. Der Stand der Decke sieht jetzt so aus:


Wenn ich überall an den Seiten die Löcher mit halben Sternen füllen würde, wäre ich jetzt bei einer Grösse von 50" x 66.5" (127cm x 168cm). Bah! Selbst mit einem Rand wäre das ja noch nicht einmal Twin-Size! Da muss ich wohl noch ein paar Sterne ansetzen. Hab glücklicherweise immer noch ein paar auf Lager. Nur bei den Hintergrundsromben muss ich wohl nochmals aufstocken...

Vor den Ferien war es hier auf dem Blog sehr ruhig. Das lag aber nicht daran, dass ich nicht kreativ tätig war. Meine Tage waren nur so vollgestopft, dass ich nicht zum Fotografieren kam. Ich will drum versuchen, dies in den nächsten Tagen nachzuholen, um euch dann zeigen zu können, woran ich vor unseren Zeltferien so gearbeitet habe.

xx Tina

Dienstag, 23. Juni 2015

Eine grosse Rolle Vlies....

Seht mal, was ich letzte Woche mit der Post bekam:


Ist das nicht cool?! Eine ganze Rolle Vlies! Nachdem sie bei Cotton&Color nach ihrem Grosseinkauf immer noch 10% auf all ihre Vliese hatten, entschied ich mich, mal richtig zuzugreifen und bestellte mir grossspurig einen ganzen Ballen. Sieht doch super aus. Nur, wo oder wie verstau ich den bloss? Im Moment ist er ja noch in Plastikfolie eingeschweisst, aber wenn ich ihn mal aufgemacht habe, besteht da grosse Verstaubungsgefahr. Hmmm, das habe ich mir nicht so gut überlegt. ;-)

Aber ich freu mich drauf, damit einige Quilts fertigzustellen. Als da wären (ich schau grad mal schnell durch meine WIP-Boxen...):
  • den Fischliquilt (Rückseitenstoffe vorbereitet)
  • den Vintagequilt (Rückseite fertig)
  • den Fair Isle Quilt (to do vor dem nächsten Advent....)
  • den Stargazerquilt (Rückseitenstoff vorhanden)
  • den Granny Squares Quilt (Rückseite auch aus Hemdenstoffen)
Und dann kommen da noch der RedSkyatNight Quilt dazu und der MisteryBOM von Cotton&Color, wo ich grad dabei bin, die fehlenden Blöcke nachzuarbeiten. Und dann noch ein paar kleinere Projekte... Also ihr seht, die Vlies-Rolle wird schon gebraucht werden. Nur werde ich mich wohl noch eine Weile gedulden müssen. Denn mir ist vergangene Woche aufgegangen, dass es bis zum Beginn der Sommerferien nur noch zwei Wochen sind. Und da wir wieder gleich in den ersten zwei Wochen in die Zeltferien fahren, sollte ich wohl besser unsere Zeltsachen überprüfen als mich an der Nähmaschine zu vergnügen. Obwohl, wenn es dunkel ist, mag ich auch nicht mehr in den Keller steigen um unsere Zeltkisten zu checken. Mal sehen....

Frohes Quilten!

xx Tina